Ev.-Luth. Schwesterkirchgemeinden Altmittweida & Ottendorf
Konfistunde


Wie, wo und mit wem lernen Menschen den christlichen Glauben kennen? Was hilft Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, ihre Alltagserfahrungen zu verstehen und in ein Verhältnis zum christlichen Glauben zu setzen? Wie lässt sich Lebensorientierung gewinnen? Was kann die Gemeinden, ihre Mitarbeiter aber auch Familien und Menschen mit Lebens- und Glaubenserfahrung dazu beitragen, solche Fragen zu klären?

Wir stärken unsere Jugendlichen vor Ihrer Konfirmation in der Konfistunde der Klasse 7 und 8.

Unsere Konfirmanden treffen sich je nach Gruppenstärke abgestimmt mit Pfarrer Sander entweder in Altmittweida oder in Ottendorf.

Die Konfirmation findet immer am Palmsonntag in Altmittweida und Pfingstsonntag in Ottendorf statt.



Die Konfirmation und die ihr vorangehende Konfirmandenzeit stellt ein wichtiges Angebot der evangelische Kirche für Jugendliche dar. Enstanden ist die Konfirmation im 16. Jahrhundert aus der Erkenntnis, dass eine Kirche, die kleine Kinder tauft, auch die Verpflichtung hat, diese Kinder später über den Glauben zu unterrichten, auf den sie getauft worden sind. Konfirmandenunterricht ist also nachgeholter Taufunterricht. Das Ziel der Konfirmandenarbeit ist es, „der nachwachsenden Generation zu vermitteln, was es bedeutet, an Jesus Christus zu glauben, zur Kirche zu gehören und als Christ verantwortlich zu leben.“

Während der Konfirmandenzeit wird ein durchschnittlich 14tägiger Gottesdienstbesuch erwartet. Die Konfirmation findet üblicherweise statt, wenn die Jugendlichen das 8. Schuljahr besuchen. Die Konfirmandenzeit beginnt mi Schuljahresbeginn 7. Klasse. Selbstverständlich können auch Jugendliche, die bislang nicht getauft sind, an der Konfistunde teilnehmen.

© 2018 Schwesterkirchgemeinden Altmittweida und Ottendorf